Dachsanierung   Wärmedämmung   Beschichtungen    Polyurethan 

Dachsanierung




Asbestdach Sanierung

ist ein besonderes Thema.

Neben bituminösen Dachabdichtungen wurden in den vergangenen 40 Jahren häufig Eindeckungen mit Asbestzement-Produkten vorgenommen. Minimale Anforderungen an die Statik der Dach­konstruktion und rationelle Großflächeneindeckung haben dieses System zur kostengünstigsten Dachlösung gemacht.

Inzwischen ist der Werkstoff Asbestzement durch Aktualisierung der Gefahrstoff-verordnung aus dem allgemeinen Bauwesen verbannt und weitestgehend verboten.
Asbestfasern, die durch Verwitterung oder durch mechanische Bearbeitung von Asbestzementplatten frei werden, können zu schweren Erkrankungen führen. Der Umgang mit Asbest-zementprodukten ist in der TRGS 519 (Techn. Richtlinie für den Umgang mit Gefahrstoffen) geregelt.
Aus dieser Erkenntnis resultieren im Sanierungsfall Auflagen, die durch die neueste Gefahrstoffverordnung präzisiert sind.
Bei Abriss muss vor Beginn der Maßnahme das zuständige Bau- oder Ordnungsamt informiert werden. Die Monteure sind mit Vollschutzkleidung und Atemschutzgerät auszustatten.
Die demontierten Platten und Bruchstücke sind in geeigneten Foliensäcken auf Einwegpaletten fachgerecht zu entsorgen. Die damit verbundenen Kosten können im Einzelfall die Kosten einer Neueindeckung übersteigen.
Für den Bauherrn stellt sich damit die Frage nach einer sinnvollen und wirtschaftlich vertretbaren Sanierungsmethode. Die Vielzahl angebotener Systeme erleichtert die Auswahl ganz sicher nicht.
Da eine gründliche Vorbehandlung, wie z. B. die Reinigung der Dachfläche, unzulässig ist, scheiden alle üblichen Beschichtungen im Dünnbettverfahren aus.

OSB3-Platten machen`s möglich

Wir, die Firma PURWA-System, demontieren fachgerecht die alten asbesthaltigen Wellplatten und ersetzen sie gegen OSB3- Platten, welche feuchtraumbeständig und PUR-verleimt sind. Auf diese Platten schäumen wir eine PUR-Schicht damit eine wasserdichte und wärmedämmende, sowie beruhigende Dachhaut entsteht. Auf den PUR-Schaum wird anschließend eine UV-Schutzschicht aufgetragen, die es in der Grundfarbe silbergrau gibt. Andere Farben sind auf Anfrage auch möglich.